Freitag, 13. Oktober 2006

Sprachgebräu Teil I - Verdammtes Klo!

L'apparition il y a quelques semaines sur les toilettes de mon lieu de travail du mot "WC condamnés", m'a amenée à réfléchir sur les différents sens en allemand du terme "condamner". Et ce de manière humoristique.

Das Schöne an Fremdsprachen finde ich, dass sie mir immer wieder Anlass geben, über verschiedene Wörter und Bedeutungen nachzudenken und über die jeweilige Kultur etwas zu lernen.

Seit geraumer Zeit (ungefähr vier Wochen) prangt eine Notiz an der Tür der Damentoilette auf meiner Arbeit: "WC condamnés". Mit anderen Worten: dieses WC ist derzeit nicht zu gebrauchen. Ist ja logisch, da die Notiz direkt am Tatort angebracht ist. (Dass dieses Klo nicht funktionsfähig ist, weil die Klimaanlage zu viel Kondenswasser dort produziert, wo es nicht gebraucht wird - nämlich an den Toilettenwänden - soll hier erst mal nicht interessieren.)

Wenn man dem ersten Blick auf den enstprechenden Seiten des Internetwörterbuchs Glauben schenkt, dann wird dieses Wort vornehmlich zu Zwecken der Verurteilung verwendet. Was allerdings die Bedeutung "nageln" im Zusammenhang mit "condamner" in diesem Wörterbucheintrag zu suchen hat, möchte ich gar nicht so genau wissen...

Jedenfalls kann ich einige der auf dict.leo.org angesprochenen Übersetzungsmöglichkeiten auch für unsere "WC condamnés" anwenden:

verurteilen: Seit die eine der immerhin zwei im Gebäude befindlichen Damentoiletten außer Betrieb ist, und da auf Damentoiletten per definitionem meist viel Betrieb ist, sind wir zarten Geschöpfe dazu verurteilt, die Herrentoilette aufzusuchen. Ich erspare Ihnen weitere Details...

missbilligen: Die Damentoilette wird von der Direktion nicht akzeptiert. Möglicherweise würde jedoch eine weitergehende Interpretation, dass es sich hierbei um eine machistische Grundhaltung der Direktion handelt, zu weit führen... ;-)

Oh, was seh ich da! vergattern: Das muss wohl das sein, was mit unserer Toilette derzeit geschieht! Nur würde ich das eher mit einem besser verständlichen Wort übersetzen, denn vergattern bedeutet ja wohl, dass dort Gatter angebracht sind. Davon sehe ich zum Glück nichts. In unseren Toiletten ist nur die Decke aufgerissen und es hängt ein gelber Ablaufschlauch von der Decke ins Waschbecken.

Fazit: verdammtes Klo!

Übrigens: Das Wort "condamner" lässt sich natürlich bei anderen Gelegenheiten anwenden, z.B. wenn eine Tür versperrt ist und daher nicht mehr geöffnet werden kann. Besonders schön ist das, wenn man sich in der Tram befindet, die Haftnotiz zu spät wahrnimmt und dadurch an der geplanten Haltestelle nicht aussteigen kann. Aber das nur so nebenbei.

1 Kommentar:

Eva Zils hat gesagt…

Übrigens: Die Toiletten sind seit dem 16.11. wieder benutzbar. Damit hat der Eingriff lediglich zweieinhalb Monate gedauert.

Letztendlich wurde eine Glühbirne montiert... der gelbe Schlauch hängt immer noch ins Waschbecken und die Deckenverkleidung fehlt auch noch.

Vielleicht klappt das ja im nächsten Jahr...

Eva